soulsweets

Experten-Interview Teil 2: Wie persönliches Glück die Welt zu einem besseren Platz machen kann

Bereits vor einigen Wochen habe ich den ersten Teil des Experten-Interviews mit der Psychologin und Buch-Autorin Nathalie Marcinkowski veröffentlicht. Darin haben wir unter anderem darüber gesprochen, was genau Glück eigentlich ist und mit welchen Prinzipien wir unser Glücklichsein beeinflussen können.

Doch aus unserem super spannenden Gespräch konnte ich noch weitere sehr interessante und hilfreiche Erkenntnisse ziehen. Denn Nathalie hat mir auch erzählt, was genau sie in ihrem Beruf als Happiness-Mentorin antreibt und warum es gerade in umwelt- und gesellschaftskritischen Situationen für jeden Menschen wichtig ist, auf sein persönliches inneres Glücksempfinden Acht zu geben und es zu fördern.

Ich wünsche dir nun ganz viel Spaß beim Lesen von Teil 2 meines Experten-Interviews!  

Happiness-Mentorin Nathalie Marcinkowski glaubt fest daran, dass glückliche Menschen der Erde zum nachhaltigen „Blühen“ verhelfen. In ihrem Buch begleitet sie ihre Leser auf dem Weg zum Glück. Foto: Nathalie Marcinkowski

lifeisfullofsweets: Liebe Nathalie, wir haben darüber gesprochen, was Glück ist und wie man es beeinflussen kann. Tatsächlich ist das sicherlich nicht das erste Interview dieser Art, denn die Themen Glück und Achtsamkeit sind ja schon seit ein paar Jahren in aller Munde. Was macht sie denn eigentlich zu solchen Trendthemen?

Nathalie Marcinkowski: Wir haben uns in unserer Gesellschaft ja alle Sicherheit erschaffen, die man sich so erschaffen kann. Darüber hinaus gibt es super viele Dinge, mit denen wir uns ablenken können. Und irgendwie geht es uns trotzdem nicht wirklich besser. Ganz im Gegenteil: Die Häufigkeit von Burnout und Depression nimmt zu, nicht ab.

Und das führt – den einzelnen, wie den gesellschaftlichen Trend – zu tieferen Fragen: Geht es mir eigentlich wirklich gut mit dem, wie ich lebe? Wie möchte ich wirklich leben? Und wie erschaffe ich mir dieses Leben? Sowohl Ansätze zu Glück als auch zu Achtsamkeit zeigen konkrete, wissenschaftlich fundierte Wege auf, um genau das herauszufinden. Und sie geben Werkzeuge, mithilfe deren Anwendung man sich direkt besser fühlt.

Pinke Blume mit Biene
„Glückliche Menschen sind wie Blumen: Sie geben Nahrung, Unterschlupf und Schönheit, einfach durch ihr Sein.“ Foto: Nicolas Reymond / Unsplash

lifeisfullofsweets: Deshalb beschäftigst du als Happiness-Mentorin dich ja auch damit, Menschen auf ihrem Weg zum Glück zu begleiten. Deine Vision dabei ist, „maximal vielen Menschen zum glücklichen Blühen zu verhelfen und dadurch das Blühen dieser Erde zu erhalten“. Wie ich das verstehe, bist du also der Meinung, dass Glück nicht nur eine Wirkung nach innen, sondern auch nach außen hat. Kannst du das genauer erklären?

Nathalie Marcinkowski: Was mich antreibt: Ich möchte dazu beitragen, dass die Natur, wie wir sie kennenlernen durften, erhalten bleibt. Was das nun konkret mit unserem inneren Glück zu tun hat?

Das Hauptding, was unserem Glück entgegenwirkt, sind Grundüberzeugungen über uns, andere oder die Welt, die negativ und manchmal sogar zerstörerisch sind. So etwas wie „Ich muss mich jetzt hier durch pushen“ oder „Ich bin dumm/hässlich/wertlos“. Sie führen dazu, dass wir am falschen Ort nach dem Glück suchen: im Außen und in der Zukunft; und ihm nachjagen.

Tatsächlich verstärkt das aber das Unglück und ist verantwortlich für eine Art inneren Mangel, den viele Menschen in sich tragen. Dieser innere Mangel hat meiner Ansicht nach das erschaffen, was wir jetzt im Außen sehen: Krieg, Umweltzerstörung, Konsumwahn, Armut, rechtspopulistische Parteien und Präsidenten. Im Kleinen kennen wir das alle: Mit vier Jahren haben wir uns mit der Schwester um das Spielzeugauto gestritten und einen kleinen „Krieg“ angezettelt. Sind wir gestresst, schauen wir eher weg und blocken mitunter ab, wenn uns jemand um Hilfe bittet. Geht es uns schlecht, gehen wir eher shoppen oder greifen zu Schokolade, Chips und Netflix. Fühlen wir uns ängstlich oder unsicher, sind wir Neuem gegenüber skeptischer eingestellt. Im Großen und Ganzen haben diese Tendenzen ein ziemlich erschreckendes Ausmaß angenommen.

Wonach wir uns aber eigentlich sehnen, ist Fülle. Diese Fülle ist in uns, in der Entscheidung, uns zu entfalten statt zu optimieren und in echten, liebevollen Begegnungen mit anderen. Was passiert nun, wenn mehr und mehr Menschen in die Fülle kommen – in ein echtes, glückliches Aufblühen?

Dann ist es nicht mehr nötig, diese Mangelstrategien zu fahren. Dann ist es plötzlich möglich, kreative Lösungen zu finden, andere zu unterstützen und in Verbindung zu gehen. Mit anderen und mit dem Glück, das da ist. Und auch das kennen wir alle: Sind wir im Plus, fühlen wir uns zentriert, lebendig, glücklich. Wir geben Glück ganz natürlicherweise nach außen. Das Da-Sein für eine liebe Freundin, das Umdrehen nach einem Menschen, der eventuell Hilfe brauchen könnte, die Entscheidung für ein gutes Buch oder einen Spaziergang im Park statt Schoki und Fernseher.

Wenn wir tatsächlich Aufblühen, also unseren Weg gehen und unsere Gaben und Stärken leben, bringen wir ganz automatisch mehr Glück in die Welt. Das ist wie bei einer Blume: Sie gibt Nahrung, Unterschlupf und Schönheit, einfach durch ihr Sein. Ich glaube, dass das ein wichtiges Puzzlestück ist, um das Blühen dieser Erde zu erhalten: Immer mehr Menschen, die authentisch glücklich sind – und ihren Weg gehen.

Den Weg zum persönlichen, inneren Glück beschreibt Nathalie als Wachstums- und Entfaltungsprozess. Foto: Denise Jones / Unsplash

lifeisfullofsweets: Das ist wirklich eine wunderschöne Vorstellung, die du da beschreibst. Auch dein Buch handelt ja von dieser positiven Wirkung des inneren Glücks auf die Außenwelt. Wie genau beschreibst du darin den Weg zum persönlichen Glück und wem würdest du das Buch empfehlen?

Nathalie Marcinkowski: Ich bezeichne Glück auch gern als Wachstums- und Entfaltungsprozess. Als einen Prozess, der unser ganzes Wesen mit einbezieht. So ist das Buch aufgebaut, denn das ist es, was glückliche Menschen anders machen – sie haben dem Glück erlaubt, ihr ganzes Leben zu bestimmen.

Zu diesem Entfaltungsprozess lädt das Buch in drei Schritten ein: 1. Wurzeln schlagen. Hier ist die Kernfrage: Wie kannst du dich mit deinem Glück verbinden, hilfreich mit Stress und Herausforderungen umgehen und gut für dich sorgen? 2. Wachsen.Kernfrage: Wie kannst du das Beste in dir entdecken und voll entfalten, deine Liebe und Wertschätzung zu dir vertiefen und dadurch deinen Weg finden? 3. Blühen. Kernfrage: Wie kannst du deinen Weg gehen, mit deinem Besten diese Welt beschenken und dadurch wirklich erfüllt leben?

Empfehlen möchte ich es denen, die bei einigen Stellen in diesem Interview aufgehorcht haben und gern tiefer einsteigen möchten darin, wie sie ihre Selbstliebe anzapfen oder in die Mut-Magie eintauchen können.

Titelbild: Kawin Harasai / Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.