Plätzchen in Bonbonform mit weihnachtlicher Deko auf Tablett angerichtet
candy bar

Bonbon-Plätzchen mit viererlei Füllung

Erst letzte Woche habe ich in meiner „Liebeserklärung an die Vorweihnachtszeit“ unter anderem erzählt, wie sehr ich den Geruch von frischgebackenen Plätzchen in der Wohnung liebe! Nicht nur das Backen der Kekse ist für mich total entschleunigend und ein echter Glücksmoment – die kleinen gefüllten Bonbon-Plätzchen, die ich dir in diesem Beitrag zeigen möchte, sind auch eine perfekte Erinnerung daran, dass wir mehr auf die kleinen „sweets“ des Alltags achten und sie genießen sollten. Ich kann dir die Bonbon-Kekse daher nur wärmstens empfehlen und versichern, dass sie totaaal lecker sind! 😉

Ich habe mir schon vor Jahren mal auf der Messe in Stuttgart einen Bonbon-Ausstecher zugelegt und ich liebe ihn, denn er passt immer – ob an Weihnachten oder zu einer anderen Zeit im Jahr. Wenn du keinen Bonbon-Ausstecher hast, kannst du mal bei Amazon nachschauen. Dort gibt es viele schöne und günstige Varianten, unter anderem vom Hersteller „Birkmann“. Egal, für welchen Ausstecher du dich entscheidest: Achte am besten darauf, dass er aus Edelstahl ist – dann rostet er nicht.

Meinen Edelstahl-Ausstecher von Birkmann benutze ich nicht nur für die Weihnachtsbäckerei.

So – nun wollen wir aber loslegen und möchte ich dir das Rezept nicht länger vorenthalten! Der Keksteig ist übrigens angelehnt an die leckersten Plätzchen auf der ganzen Welt: nämlich die Ausstecher, die meine Oma immer zu Weihnachten gemacht hat 🙂 Ich hoffe, er schmeckt dir genauso gut wie mir!

Bei der Füllung bist du natürlich völlig frei und kannst auswählen, welche Variante dir am besten schmeckt. Oder du machst einfach von jeder Sorte ein bisschen 🙂 Ich habe mich für eine bunte Mischung aus Himbeer-, Schokoladen-, Karamell- und Zitronenbonbons entschieden. Vielleicht fällt dir aber auch noch eine weitere Variante ein – dann lass es mich gerne über die Kommentare wissen!

Zu den Zutaten:

Für den Teig brauchst du:

  • 500 Gramm Mehl (+ noch ein bisschen mehr zum Ausrollen)
  • 250 Gramm kalte Butter in Stückchen
  • 250 Gramm Zucker
  • 8 Eigelb oder vier ganze Eier (Gr. M)
  • die abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone

Für die Füllung kannst du verwenden:

  • deine Lieblingsmarmelade (bei mir ist es Himbeere – hmm … lecker!)
  • Schokocreme (selbstgemacht oder gekauft)
  • Sahnekaramell (Rezept siehe unten)
  • Lemon Curd

… oder was dir sonst noch so schmeckt 🙂

Zum Verzieren habe ich verwendet:

  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Zuckerstreusel und -herzen

Anleitung:

Wir beginnen mit der Herstellung des Teiges: Zuerst wiegst du alle trockenen Zutaten ab und gibst sie in eine große Rührschüssel. Im Anschluss gibst du die Butterstückchen, die abgeriebene Zitronenschale und die Eier dazu. Wenn du sowieso mitten in der Weihnachtsbäckerei bist und zum Beispiel noch viel Eiweiß für Zimtsterne oder andere Plätzchensorten brauchst, dann kannst du nur das Eigelb verwenden. Ansonsten kannst du auch einfach vier ganze Eier dazugeben (der Teig wird auf beide Arten gleich gut – wenn du nur Eigelb hinzufügst, hat er eben eine etwas intensivere gelbe Farbe).

Dann kann der Teig mit den Knethaken des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine verknetet werden. Sobald eine schon relativ homogene Masse entstanden ist, kannst du das Rührgerät ausschalten und den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Am besten ist es, wenn der Teig nochmal von Hand durchgeknetet wird, bevor er – zu einem flachen Rechteck geformt und in etwas Frischhaltefolie eingepackt – für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank wandert.

Heize in der Zwischenzeit den Ofen auf 170 Grad (Ober- / Unterhitze) vor. Sobald der Ofen vorgeheizt hat und der Teig lange genug im Kühlschrank war, geht es ans Ausrollen und Ausstechen! Rolle einen Teil des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 5mm dick aus und setze deine ausgestochenen Bonbons auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. So arbeitest du dich vor, bis der Teig aufgebraucht ist. Backe die Plätzchen circa 10 Minuten lang bis sie goldgelb sind. Je nach Ofen kann sich die Backzeit etwas unterscheiden – also am besten Wecker stellen und besonders bei der ersten Fuhre gut aufpassen!

Lass die Plätzchen nach dem Backen gut auskühlen, am besten auf einem Kuchengitter.

Im Anschluss geht es an die Füllung! Bestreiche jeweils die Hälfte der Plätzchen vorsichtig mit deinen Wunschfüllungen. Bei Marmelade und Lemon Curd geht es am einfachsten, wenn du die benötigte Menge kurz in einem kleinen Topf auf dem Herd auf geringer Stufe erhitzt: Dann wird die Masse etwas flüssiger und streichfähiger. Die jeweils andere Hälfte daraufsetzen und wieder auskühlen lassen.

Zum Schluss werden die fast fertigen Bonbons noch verziert: Rühre dafür aus Puderzucker und nur sehr wenig Zitronensaft einen Zuckerguss an. Bestreiche die obere Seite der Bonbons mit dem Zuckerguss und gestalte nach Belieben mit Zuckerstreuseln und / oder -herzen.

Ein letztes Mal trocknen lassen und die Bonbons sind bereit zum Verputzen!

Tipp: Oft werden Plätzchen mit einer solchen Füllung noch ein bisschen besser, wenn sie einige Tage im Kühlschrank oder auf der Terrasse durchgezogen sind. Also geduldig sein oder nicht? Das bleibt ganz alleine dir überlassen 😉

Hübsch verpackt mit Tannenzweig, Weihnachtskugel, Ausstecher und Co. kannst du deine „sweets“ auch zu Nikolaus verschenken!

Rezept für die Sahne-Karamell-Füllung

Falls du dich für die Variante mit dem Sahne-Karamell entschieden hast (die wirklich unglaublich lecker ist!), hänge ich dir hier noch eine kleine Anleitung dafür an. Ich habe Karamell schon auf viele verschiedene Arten versucht, aber so ist es bisher am besten gelungen.

Für das Sahne-Karamell brauchst du:

  • 100 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Sahne

Und so geht’s:

Gib den Zucker in eine Pfanne und erhitze ihn auf mittlerer Stufe. Jetzt ist etwas Warten und Beobachten angesagt: Bis sich etwas in der Pfanne tut, dauert es eine Weile. Ich verspreche dir aber – es lohnt sich! Der Zucker verfärbt sich beim Karamellisieren erst ganz leicht hellbraun – dann wird das Karamell nach und nach dunkler. Solange der Zucker karamellisiert, brauchst du erst mal nicht umzurühren.

Sobald das Karamell eine schöne goldgelbe Farbe hat, kannst du die Sahne dazugeben. Jetzt ist es wichtig, dass du kräftig rührst, bis sich das Karamell in der Sahne komplett aufgelöst hat. Wenn du willst, kann du auch noch etwas Salz dazugeben.

Schalte den Herd nun auf kleine Hitze zurück und verarbeite das Karamell am besten sofort – bevor es fest wird. Sollte es zu früh fest werden, kannst du es auf dem Herd jederzeit wieder vorsichtig erwärmen.

Und jetzt bist du dran!

Nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Backen und Füllungen ausprobieren! Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn du dein Feedback und Bilder von deinen Kunstwerken mit mir teilst. Wenn du einige der Bonbon-Plätzchen in ein Tütchen verpackst und einen Bonbon-Ausstecher mit einer schönen Schleife daran bindest, hast du übrigens auch eine süße kleine Geschenkidee für Nikolaus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.